„Unsere Lösung ist ideal für Mieter wie Vermieter. Der Mieter muss nicht mehr auf die Schlüsselübergabe warten. Der Vermieter oder ein Verwalter müssen nicht selbst vor Ort sein. Außerdem kann der Code niemals verloren gehen, anders als ein Schlüssel“, nennt Dietmar Schake, Vertriebsleiter bei BURG-WÄCHTER die Vorteile der neuen secuENTRY 7084 AbFeWo Software.

 

Viele Urlauber buchen Ferienwohnungen oder Ferienhäuser für die schönsten Wochen des Jahres; oft von Privatleuten über die bekannten und boomenden Portale. Doch wie bekommt der Mieter aus Frankfurt den Schlüssel zur Ferienwohnung auf Sylt, wenn der Vermieter in Berlin lebt? Klar, ein Verwalter am Ferienort kann die Übergabe regeln. Aber es geht noch einfacher: mit der secuENTRY Software von BURG-WÄCHTER.

 

Die ersetzt den Verwalter. Denn die Software erzeugt einen sechsstelligen, zeitlich begrenzten Code, mit dem der Mieter den elektronischen secuENTRY Türzylinder der Ferienwohnung öffnet – egal wo auf der Welt sich die Ferienwohnung befindet. Ein Datenaustausch zwischen Software und Türzylinder ist nicht nötig. Der Zylinder erkennt die von einem speziellen Algorithmus erstellte Zahlenkombination und die im Code hinterlegten, minutengenauen Zutrittsrechte. Diesen Service bietet kein anderes System!

  

Nach wenigen Mausklicks erstellen Vermieter mit der Software secuENTRY 7084 den Öffnungscode mit den entsprechenden Zutrittsrechten, die in der Zahlenkombination hinterlegt sind. Am Ende Urlaubs wird der Code automatisch ungültig.

 

Der generierte Code wird vor der Reise dem Mieter per Mail oder sicherem Messenger-Dienst mitgeteilt und von diesem am secuENTRY Keypad am Urlaubsort eingegeben – schon öffnet sich die Tür zum Urlaubsparadies. Der Vermieter kann mit der Ferienhaus-Software Codes für bis zu acht Türen erstellen. Dabei ist es gleich, ob die Ferienwohnungen an einem Ort stehen oder über die ganze Welt verteilt sind.

 

Haben Sie Fragen dazu? Wir beraten Sie gerne persönlich!

 

Quelle: www.burg.biz

Download
A4-Flyer_secuENTRY_Ferienwohnung_06.pdf
Adobe Acrobat Dokument 120.0 KB